Damit Ihr Hund auch einmal ein süßer Kerl wird, wie dieser im Bild, müssen einige Dinge in der Aufzucht des Hundes stimmen. Wenn der Welpe im Alter zwischen 8 - 10 Wochen zu Ihnen nach Hause kommt, müssen Sie schon darauf geachtet haben, daß Ihr neuer Familienbegleiter bei seinem Züchter artgerecht sozialisiert wurde. Dazu gehört der Kontakt zu Menschen u. Kindern, Geräuschen, Autos , Staubsauger, andere Tiere wie Katzen usw. In der Zeit zwischen der 4. und 8. Woche ist das neue Erkunden des Welpen sehr entscheidend für seine weitere Entwicklung.

Deshalb achten Sie bitte beim Kauf Ihres Hundes , bei welchem Züchter Sie den Hund kaufen (wenn möglich keine Zwingerhaltung). Achten Sie bei Ihrem Welpen darauf, daß er in seinem neuen Zuhause in den. ersten 2 Wochen Zeit zur Eingewöhnung braucht. Er sollte seinen eigenen  Platz zum Zurückziehen haben. Es werden keine bösen Hunde geboren. Ab dem Zeitpunkt, wo der Welpe bei Ihnen Zuhause ist, sind Sie verantwortlich für die Entwicklung  des Hundes.

Der Welpe lernt nach der Eingewöhnungszeit am besten durch Beschäftigung und Spielen. Dadurch wird die kameradschaftliche Bindung verstärkt. Denn diese Bindung ist für den Gehorsam sehr wichtig. Durch das Spielen und Lernen mit dem Welpen werden die geistigen Fähigkeiten des Hundes weiterhin ausgeprägt. Was der Hund in dieser Zeit erlernt, kann er als erwachsener Hund sehr gut.  Das spielerische Lernen muß ausgewogen sein, man darf den Welpen niemals überfordern. Es reichen täglich kleine spielerische Übungseinheiten ,  Sobald die Konzentration nachlässt und Ermüdungserscheinungen zu erkennen sind, ist das Spiel zu unterbrechen.

Sowohl beim Welpen als auch beim erwachsenen Hund sollten die richtig ausgeführten Übungen oder das richtige Verhalten positiv bestätigt werden. Das kann durch die Stimmlage (Lob mit hoher Stimmlage “Fein gemacht”), Leckerlies, Berührung des Hundes oder Spielzeug belohnt werden. Der Hund muß erst einmal unsere Sprache erlernen, bevor wir von ihm erwarten, dass er die Befehle, die wir ihm geben, positiv ausführt. Um einen positiven Lernerfolg zu haben, sollte man die Befehle durch Handzeichen unterstützen. Es ist genauso wichtig für uns Menschen zu lernen wie unser Hund denkt. Viele wissen nicht das der Hund alle Handlungen verknüpft und verbindet. z. B. wenn Sie auf extremes unerwünschtes Bellen egal wie reagieren durch Ihre Stimme fühlt sich der Hund in seinem Handeln bestätigt. Es ist manchmal schwer aber bleiben sie ruhig und ignorieren Sie es , so kommen Sie zu dem erwünschten Erfolg.

Damit Sie weitere Informationen über Ihren Hund, die Erziehung und sein Verhalten kennen lernen, würde ich Ihnen empfehlen einen Kurs bei “Love Dog” zu besuchen. Wir denken, es wird Ihnen und Ihrem Hund Freude bereiten.

                                

Ich will endlich zur Hundeschule !!